aktualisiert am: 3.10.2017

12.10.2017: Infoveranstaltung und Soli-Cocktails

Hallo, wir laden alle Interessierten herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

INDIGENE WIDERSTANDSKÄMPFE IN MEXIKO

Vortrag & Soli Cocktails

Do., 12.10.2017 * 20 Uhr * Baracke
(Scharnhorststraße 100, Münster)

***

„Compañeros, Compañeras, zu dieser Stunde ist es der Schmerz, die Wut, der Tod und die Würde, die uns veranlasst, unsere Stimme zu erheben.“

So lautet die erste Zeile der öffentlichen Stellungnahme anlässlich der Ermordung eines Compas in Cruztón, Chiapas, Mexiko, im Mai 2017. Seit 2008 führt hier die Widerstandsbewegung „Semilla Digna“ ihren Kampf für das gute Leben im Anschluss an die sechste Deklaration aus dem lakandonischen Urwald (eine 2006 von den Zapatistas ins Leben gerufene Kampagne).

Dieser Vortrag möchte einen kleinen Einblick in die vielfältigen Formen des indigenen Widerstands in Mexiko geben. Wir, 2 Menschenrechtsbeobachter*innen, welche mehrere Monate in Chiapas waren, werden exemplarisch 3 widerständige Gruppierungen vorstellen: Las Abejas de Acteal, Lxs Zapatistas und Semilla Digna. Dabei möchten wir besonderes Augenmerk auf die Rolle und den Kampf der Frau* legen.

Durch den anschließenden Cocktailverkauf und Spenden, sammeln wir Geld für den CNI, den partei-unabhängigen Nationalen Indigenen Kongress, welcher 1996 auf Initiative der Zapatistischen Befreiungsarmee (EZLN) als autonomes, mexikoweites Netzwerk gegründet wurde. Der CNI unterstützt unter anderem die von dem Erdbeben betroffenen Gemeinden im Bundesstaat Oaxaca und an der Küstenregion von Chiapas. Durch seine politische Arbeit lenkt er außerdem große Aufmerksamkeit auf die vielfältigen Probleme Mexikos.

Veranstaltet von: Gruppe B.A.S.T.A.

Weitere Infos zur Menschenrechtsbeobachtung bei Carea e.V.: => https://carea-menschenrechte.de/

11.9.2017

SPENDENAUFRUF
für die Erdbebenopfer in Chiapas und Oaxaca


Angesichts des massiven Erdbebens in Südmexiko rufen wir dringend zu Spenden für die Bevölkerung in den zerstörten Regionen auf. Besonders hart getroffen wurden die Gemeinden und Städte in der Landenge von Tehuantepec im Bundesstaat Oaxaca sowie in der Küstenregion von Chiapas.

Es gibt Dutzende Tote und Hunderte Verletzte, zahlreiche Wohnhäuser, Kliniken und Schulen, sowie Infrastruktur wie Straßen, Brücken, Strom- oder Gasleitungen wurden zerstört. Zu den extrem starken Erdbeben (teilweise über 8,2 auf der Richter-Skala) kamen in einigen Regionen noch schwere Regenfälle hinzu, die zu heftigen Erdrutschen geführt haben.

Viele Menschen haben ihre Existenzgrundlage und ihr bisheriges Zuhause verloren, viele Kranke und Verletzte können nur unzureichend oder gar nicht versorgt werden. Es fehlt an elementarsten Dingen wie Grundnahrungsmitteln, Kleidung, Medikamenten, Kochgelegenheiten und Übernachtungsmöglichkeiten.

Darüber hinaus sind viele Regionen und Gemeinden bisher von der Kommunikation abgeschnitten, so dass das gesamte Ausmaß der Katastrophe überhaupt noch nicht einzuschätzen ist.

Ein hochbrisanter Aspekt ist, dass die autoritären und korrupten Regierungen in beiden Bundesstaaten sowie die nationale Regierung bereits begonnen haben, die Situation dieser humanitären Katastrophe politisch für sich auszunutzen. Präsident Peña Nieto, Gouverneur Murat (Oaxaca) und Gouverneur Velasco Coello (Chiapas) posieren mit traumatisierten Menschen vor zerstörten Gebäuden für Fotos, um ihr Image aufzupolieren, um "Hilfe für die einfachen Leute" zu simulieren und die Privilegien ihrer Oligarchien für die Zukunft zu sichern. Häufig werden Hilfspakete gar nicht oder hauptsächlich an regierungsnahe Empfänger*innen vergeben. Zum Teil werden Übergaben sogar lediglich simuliert. So berichten Augenzeug*innen, wie ein Liefer-LKW vor einem zerstörten Haus von den Fahrern fotografiert wird - doch es wird nichts verteilt, sondern einfach wieder eingestiegen und weitergefahren.

Viele Menschen in den zerstörten Gemeinden und Stadtvierteln erbringen enorme Eigenleistungen, um die Situation zu verbessern. Auch viele Menschen in Mexiko unterstützen die Betroffenen. Die Menschen ringen um ihr Überleben. Sie alle rufen jedoch auch explizit zu solidarischer Unterstützung aus dem Ausland auf, da es sich um eines der schwersten Erdbeben in der Geschichte Mexikos handelt.

Wir schließen uns dem Aufruf des unabhängigen Menschenrechtszentrums Digna Ochoa aus Tonalá, Chiapas, an, das darum bittet, dass sich die Menschen in Mexiko und der Welt mit den Betroffenen solidarisieren und die humanitäre Hilfe durch ihren Beitrag unterstützen. Das Zentrum arbeitet mit dem partei-unabhängigen Nationalen Indigenen Kongress (CNI) zusammen, der 1996 auf Initiative der linksgerichteten Zapatistischen Befreiungsarmee (EZLN) als autonomes mexikoweites Netzwerk gegründet wurde. Darüber hinaus sind wir im Kontakt mit unabhängigen oppositionellen Gemeinden, Basisorganisationen, Netzwerken und NGOs unseres Vertrauens aus Chiapas und Oaxaca, um die Spenden möglichst sinnvoll einzusetzen.

Aktualisierte Informationen zur Spendenkampagne werden regelmäßig auf - www.chiapas.eu - veröffentlicht.

Wir danken allen, die sich an dieser Spendenkampagne beteiligen!
Die Zeit drängt - baldige Spenden sind sehr sinnvoll.

Solidarische Grüße,

  Gruppe B.A.S.T.A. (Münster) und Partner Südmexikos e.V. (Böblingen)

Spendenkonto:

Partner Südmexikos e.V.
Volksbank Böblingen
IBAN:DE30 6039 0000 0459 3900 07
BIC:GENODES1BBV
Stichwort: Erdbeben


[Druckvorlage als PDF-Dokument]


18.3.2017: Soli-Konzert für die EZLN!



Februar 2017: Die neue Tierra y Libertad ist erschienen!

0


8. Januar 2017
"Wissenschaft für das Leben"
Chiapas: Neue Begegnungen, harte Worte und viele Pläne. Antikapitalistischer Wissenschaftskongress der Zapatistas wirft mehr Fragen als Antworten auf.

(Luz Kerkeling, Gruppe B.A.S.T.A.)



1. Januar 2017
Indigene linke Präsidentschaftskandidatin für Mexiko
Nationaler Indigener Kongress CNI und EZLN streben antikapitalistische Basisdemokratie für ganz Mexiko an

(Luz Kerkeling, Gruppe B.A.S.T.A.)


0
8.3.2016
Zapatistas wehren sich gegen Landraub
Die Befreiungsarmee EZLN im südmexikanischen Chiapas macht
Missstände der Regierungspolitik öffentlich

#ausnahmslos

Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall.

[Manifest lesen]




EZLN feiert 22. Jahrestag des Aufstands in Chiapas

Subcomandante Moisés: "Wir werden mehr werden".

Mit kulturellen und sportlichen Aktivitäten sowie politischen Ansprachen feierte die zapatistische Befreiungsarmee EZLN im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas den 22. Jahrestags ihres Aufstands vom 1. Januar 1994. Neben der kleinbäuerlich-indigenen Basis der Bewegung nahmen Hunderte Sympathisant*innen aus dem In- und Ausland an den Festlichkeiten teil.

Den Höhepunkt bildete die Rede der Subcomandantes Moisés und Galeano im Verwaltungssitz in Oventic im Hochland von Chiapas. In der über 40-minütigen Ansprache ließen die Zapatistas die Geschichte ihrer Bewegung Revue passieren, analysierten die Gegenwart und skizzierten die Zukunft der Bewegung. So erinnerte Moisés, der die Rede vortrug, daran, dass sich die Bewegung nach zehn Jahren Vorbereitung im Untergrund am 1. Januar 1994 bewaffnet für ein Leben in Würde erhoben hatte: "Wir begannen unseren Kampf gegen Ausbeutung, Ausgrenzung, Erniedrigung, Verachtung, Vergessen und all die Ungerechtigkeiten, die wir aufgrund des schlechten Systems erlebten".

Nach Beginn des Aufstands habe die Bewegung viel Solidarität erhalten. Auf Wunsch der solidarischen Zivilgesellschaft kämpfe die EZLN seit Mitte Januar 1994 mit zivilen Mitteln für ihre Ziele: "Aber wir haben weiterhin die Waffen an unserer Seite, wir werden sie nicht abgeben", so Moisés weiter. "Wir sind Gemeinden mit Würde und der Entschlossenheit, für wirkliche Freiheit und Gerechtigkeit für Alle zu kämpfen. Daher ist unser Kampf weder lokal, noch regional oder national. Er ist universell, denn die Ungerechtigkeiten, die Verbrechen und die Ausbeutung sind universell. Aber auch die Rebellion, die Würde und des Bestreben, besser zu sein, sind universell".

Der EZLN-Sprecher berichtete, dass es den zapatistischen Gemeinden nach 22 Jahren De-facto-Autonomie in Bereichen wie Gesundheit, Bildung und Verwaltung besser gehe, trotz Repression, trotz Desinformation in den Medien und trotz der Regierungsgelder, mit denen der Widerstand korrumpiert werden solle. Gleichwohl fehle noch viel.

Dem dominierenden System wurde jede Existenzberechtigung abgesprochen. Niemand könne sich jedoch allein "vor dem Unwetter der kapitalistischen Hydra schützen, die unsere Leben zerstört. Daher müssen wir uns stärker zusammenschließen, uns besser organisieren, um unser Schiff zu bauen, unser Haus, das heißt: unsere Autonomie, denn das wird uns vor dem großen Unwetter schützen, das sich nähert."

Für das neue Jahr kündigte die EZLN umfangreiche Aktivitäten an und schloss optimistisch: "Wir werden mehr sein, vielleicht dauert es, aber wir werden mehr werden".

Luz Kerkeling, Gruppe B.A.S.T.A.


[das Kommuniqué lesen]





Kundgebung am 26. Sepember 2015
1 Jahr nach dem Verschwinden der 43 Studierenden in Mexiko fordern wir Gerechtigkeit!

Globaler Aktionstag (Münster 15 Uhr Stubengasse)



[weitere Infos]

(Gruppe B.A.S.T.A.)


Redebeiträge der Ayotzinapa-Delegation
während des BUKO-Kongresses 2015 in Münster






26.7.2015
EZLN: "Kapitalistischer Eroberungskrieg"
Mexiko: Armee und Paramilitärs attackieren indigene Gemeinden im Widerstand in Michoacán und Chiapas
(Gruppe B.A.S.T.A.)


Info- & Protestveranstaltung am 15.5.2015 in Münster

"Lebend wurden sie entführt, lebend wollen wir sie wieder!"


Eine Delegation der Eltern und Kollegen der 43 verschleppten Studenten aus Mexiko berichtet. Die Studenten aus armen Familien, die für ihren Kampf gegen Korruption und die neoliberale Politik bekannt sind, wurden Opfer der engen Verstrickung von Staat und Drogenkartellen. Angeführt von den Eltern der Verschleppten ist eine Massenbewegung entstanden, die neben der Rückkehr der 43 auch ein Ende der Gewalt und des korrupten Systems fordert. Veranstaltet im Rahmen des BUKO-Kongresses.
Aula des Instituts für Politikwissenschaft, Scharnhorststr. 102, Münster

[weitere Infos]

6.1.2015
Widerstand ist möglich
In Mexiko trafen sich in Chiapas rund um die Zapatistas viele soziale Bewegungen
(nd 6.1.2015)

Spendenkampagne:
Kaffeekrise in Chiapas - Unterstützt die zapatistischen Kaffeekooperativen!


WEITERLESEN
(Aufruf von Aroma Zapatista vom 24. Oktober 2014)




Viele Kaffeesträucher sind von der Krankheit "roya" befallen.


Unterstützt die Karawane "Mesoamerika Resiste"

Verschiedene Kollektive aus Mexiko, Zentralamerika,Europa und den USA haben sich zusammengeschlossen und organisieren für 2015 eine Karawane von Mexiko nach Panama. Auf der Route geht es in Gemeinden, die das Leben, das Land und die Freiheit verteidigen und sich gegen die Ausbeutung der natürlichen Reichtümer durch transnationale Firmen zur Wehr setzen. Mit dem Ziel, den Widerstand zu stärken, sollen Wissen und Fertigkeiten geteilt, die Kämpfe dokumentiert und verbreitet sowie Erfahrungen ausgetauscht werden.

Aktuell haben wir eine internationale Spendenkampagne gestartet, um den Bus kaufen zu können, der uns als MOBILES LABORATORIUM FÜR EIN GUTES LEBEN zu den Gemeinden bringt und durch Werkzeuge und Materialien den Wissens- und Erfahrungsaustausch ermöglicht.

Als Informationsbüro Nicaragua e.V., Alerta! Lateinamerikagruppe Düsseldorf, Kollektiv OASE, Transgalaxia e.V. sowie als Ya-Basta-Netz unterstützen wir die Karawane und möchten euch einladen, das Projekt kennenzulernen, weiter zu verbreiten und euch anzuschließen.

Mehr Infos findet ihr auf der offiziellen Website der Karawane sowie im Info-Flyer (pdf).

Link zur Crowdfunding-Spenden-Kampagne
(Hinweis: zum Spenden gelangt ihr auf der rechten Seite bei "Co-Finance This Project" oder weiter unten auf der rechten Seite bei den möglichen Summen bei "Get it")

Muchas Gracias für Eure Unterstützung!

PS: Leider gibt es nur die Option, per Kreditkarte und per PayPal-Konto zu spenden. Lasst euch bitte davon nicht abhalten. Wir hoffen, ihr findet Wege. Wenn wirklich gar nichts geht, meldet euch bei uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

VIDEO-TRAILER zur Karawane (spanisch mit deutschen Untertiteln)


19.8.2014
»Ja zum Widerstand«
Indigener Kongress und Zapatisten einen sich im Kampf gegen Landraub und Repression
(nd 19.8.2014)

Die neue Tierra y Libertad ist erschienen!



[weitere Infos & Bestellungen]



Veranstaltungsreihe
"¡Ya Basta! Eine neue Welt schaffen"
Mai - Juli 2014


Do., 5.6.2014 * 20 Uhr * Don Quijote
Dokumentarfilm "Wenn das Land zur Ware wird"



[weitere Infos zum Film- und Bildungsprojekt von Zwischenzeit e.V.]

27.5.2014
Sub Marcos "verschwindet"
Der geheimnisumwitterte Subcomandante Marcos, Anführer der Zapatisten-Guerilla im Süden Mexikos, hat nach 20 Jahren seinen Rückzug von der Spitze der Organisation verkündet.
(nd 27.5.2014)

Tribut für Galeano

Reportage über die Gedenkfeier für Galeano, den getöteten zapatistischen Compañero und das letzte Kommunique des Subcomandante Insurgente Marcos. Mit deutschen Untertiteln.

8.1.2014
Die Rebellion gilt es zu feiern
Die Zapatistas bliesen vor 20 Jahren zum Aufstand und streben seitdem nach Autonomie
(nd 7.1.2014)

Januar 2014
Alles für Alle!
20 Jahre Rebellion für "Land und Freiheit" in Chiapas (Mexiko)
Wieso wurde aus einer avantgardistischen Guerillatruppe eine zivile Massenbewegung mit starken libertären Tendenzen? An welchem Punkt steht die zapatistische Bewegung heute?
(grasurzelrevoluton Januar 2014)

Jahres-Kalender 2014
zum 20. Jahrestag der zapatistischen Rebellion zum download:

(mit rechter Maustaste anklicken und dann herunterladen)



20.8.2013
Eine Schule der Würde und der Freiheit
Zapatistas unterrichten über 1500 geladene Gäste in ihren Basisgemeinden in Chiapas


12.8.2013
"Autonomie ohne Erlaubnis"
Zapatistas feiern in Chiapas zehn Jahre Selbstverwaltung

6.5.2013
Sozialer Aktivist ermordet
Unbekannte erschießen Juan Vázquez in Chiapas, Mexiko. Der linke Aktivist engagierte sich gegen Ölpalmen-Monokulturen und Luxus-Tourismusprojekte



22.1.2013
Starker Auftritt
Nach anderthalb Jahren des Schweigens: Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung demonstriert in Chiapas Stärke und beabsichtigt ihre Kontakte zu sozialen Bewegungen für ein antikapitalistisches Mexiko zu intensivieren (Luz Kerkeling)


2.1.2013
Zapatistas melden sich zurück
Auch 19 Jahre nach dem bewaffneten Aufstand muss Mexikos Regierung mit der EZLN rechnen
(nd)


30.12.2012
Kommuniqué: EZLN kündigt die nächsten Schritte an
Abrechnung mit der politischen Klasse und neue Bündnisse mit sozialen Bewegungen


21. Dezember 2012

Über 40.000 Zapatistas mobilisieren sich in
fünf Städten von Chiapas

Schweigend besetzen sie die zentralen Marktplätze von Ocosingo, San Cristobal de Las Casas,
Palenque, Altamirano und Las Margaritas


[BERICHT]




9.10.2012
Zapatistas in Bedrängnis
Im mexikanischen Chiapas werden Paramilitärs wieder aktiv
(nd)


6.9.2012
Paramilitärs attackieren die zapatistische Gemeinde "Comandante Abel" mit Schusswaffen
!


Die zapatistische Gemeinde San Marcos Áviles ist von Vertreibung bedroht!




24.4.2012
Aggressionen gegen Zapatistas in der Zone La Garrucha
Zapatistas warnen Angreifer

(Rat der Guten Regierung von La Garrucha)


6.3.2012
Entwicklung im falschen Rhythmus
Antoine Libert Amico: Staatlich-private "Hilfe" greift Lebensweisen der Indigenen an

10.1.2012
Nichts geht ohne Basisdemokratie
Internationaler Kongress im mexikanischen Chiapas rund um die Ideen der Zapatistas

Neuer Sach-Comic über die Zapatistas

KLEINE GESCHICHTE DES ZAPATISMUS



LINK zum Comic: UNRAST-VERLAG


10.5.2011
Mexiko hat die »Schnauze voll«
Massenproteste gegen den Drogenkrieg von Präsident Felipe Calderón
20.000 Zapatistas demonstrieren in San Cristóbal
(ND 10.5.2011)

Kommuniqué der EZLN vom 7. Mai 2011

Video: Friedensmarsch von 20.000 Zapatistas in San Cristóbal, Chiapas

Marcha del EZLN por la Paz from Proyecto Chakana on Vimeo.


14.2.2011
Neuer Text über die Gewaltexplosion in Mexiko
Subcomandante Marcos:
Über die Kriege

15.12.2010
* Video von Desinformémonos *
"Die Würde steht nicht zum Verkauf!"
Interview mit Junta der Guten Regierung von Roberto Barrios über die anti-zapatistische Repression in Chiapas (spanisch).

21.9.2010
"Was haben wir zu feiern?"
Mexikos Indígenas bleiben bei den Bicentenario-Festlichkeiten außen vor
(ND)




Juli 2010

EUROPÄISCHE SOLIDARITÄTSBRIGADE 2010

* * *
Eine europäische Brigade der Solidarität, Unterstützung und Geschwisterlichkeit mit den indigenen Gemeinden im Widerstand begann Anfang Juli ihre Rundreise in Chiapas, um die zapatistischen Compañeros und Compañeras zu grüßen. Ziel der Brigade ist es, ihre Situation und ihre Lebensrealität zu teilen, zu dokumentieren und bekannt zu machen.
[ Kommuniques ]

27.7.2010
Das zähe Ringen um Autonomie
Europäische Solidaritätsbrigade dokumentiert Erfolge der zapatistischen Bewegung
(ND)


1. August 2010
* Video von DESINFORMÉMONOS *

Die Klinik der zapatistischen Frauen für sexuelle und reproduktive Gesundheit im Caracol La Garrucha


Clínica autónoma "Comandanta Ramona" from desinformémonos on Vimeo.


2. Mai 2010: PROTEST-AKTION

Demonstrant_innen konfrontierten den Autokonvoi von Bundeskanzlerin Merkel und dem mexikanischen Präsidenten Calderón mit Transparenten, auf denen Forderungen nach der Einhaltung der Menschenrechte in Mexiko zu lesen waren. Immer wieder werden soziale Aktivist_innen und Menschenrechtler_innen in Mexiko angegriffen und ermordet. Erst am 27. April wurde eine Friedenskarawane in Copalá im Bundesstaat Oaxaca von Paramilitärs mit Maschinengewehren beschossen, wobei die mexikanische Aktivistin Beatríz Cariño und der finnische Menschenrechtler Jyri Jaakkola ums Leben kamen. Die Tat löste eine internationale Welle der Empörung aus. Hintergrund der Angriffe sind häufig politische und ökonomische Interessen von Vertretern der priviligierten Oberschicht, die in der Regel beste Beziehungen zu Regierung und transnationalen Konzernen genießen und daher meist mit Straflosigkeit rechnen können.
(Auf dem Transparent ist zu lesen: “Schluss mit der staatlichen und paramilitärischen Gewalt”)

[weitere Fotos auf Indymedia Chiapas]
15.4.2010
AUDIO: Radio-Interview über die Situation der Frauen in Chiapas und in der EZLN





DAS RECHT GLÜCKLICH ZU SEIN


Buch und Film über das
"Erste Treffen der zapatistischen Frauen mit den Frauen der Welt"
in La Garrucha, Chiapas, Mexiko.

In den dokumentierten Redebeiträgen berichten die indigenen Frauen von ihren Biographien vor dem Aufstand vom 1. Januar 1994, von ihren Aufgaben, Problemen, Hindernissen und Erfolgen im Prozess der Partizipation der Frauen innerhalb der EZLN und beim Aufbau der zivilen Selbstverwaltung sowie von ihrem alltäglichen Kampf für die Anerkennung ihrer Rechte und Würde als Frauen, als Indigene und als Arme.


Video von der Protest-Aktion in Münster am 12.3.2010

Militär und Polizei räumen zapatistische Gemeinde

Am 29. Januar 2010 meldete die Junta der Guten Regierung von La Garrucha, dass am 22. Januar eine Militäroperation mit vier Helikoptern in der Gemeinde Laguna San Pedro im autonomen Landkreis Ricardo Flores Magón durchgeführt wurde. An dem Angriff nahmen laut Angaben der Zapatistas Polizeieinheiten, die mexikanische Bundesarmee sowie Funktionäre der föderalen Umweltbehörde Profepa teil. Begleitet wurden sie von Journalisten und Kamerateams. Der zapatistische Rat beschuldigt die staatlichen Sicherheitskräfte folgender Delikte: Abbrennen der Häuser, Zerstörung von Obstbäumen, Plünderung des Kooperativenladens sowie Diebstahl von Werkzeugen und Grundnahrungsmitteln wie Bohnen und Mais. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind später offenbar unter Zwang per Hubschrauber in eine Notunterkunft nach Palenque geflogen worden. Verantwortlich gemacht wird die Bezirksregierung, die Regierung des Bundesstaates Chiapas von Juan Sabines und die föderale Regierung unter Felipe Calderón. Die Zap atistas prangern an, dass die Regierung einerseits von Dialog und friedlicher Umsiedlung spricht und gleichzeitig gewaltsam gegen Dörfer ihrer Organisation vorgeht. Die Angehörigen des Rates von La Garrucha beziffern den Schaden auf 585.155 mexikanische Pesos (über 32.000 Euro). Als Hintergrund der Räumung vermuten die Zapatistas den Ausbau des so genannten "Öko-Tourismus" in der Region.

Gruppe B.A.S.T.A., 29. Januar 2010

VIDEO: Feministische Protestaktion vor der mexikanischen Botschaft in Berlin

VIDEO: Interview mit Yesica Sánchez über die Feminizide in Oaxaca:

VIDEO: "Die globale Krise" (Vortrag von Karl-Heinz Roth)

3.10.2009
Repressionswelle in Chiapas
Paramilitärs attackieren Angehörige verschiedener linker Organisationen.
Brandanschlag auf Frauenzentrum. Menschenrechtsanwalt entgeht Lynchmord.
Hintergrund sind Landstreitigkeiten und umstrittene Entwicklungsprojekte.
[Gruppe B.A.S.T.A.]


- BLOG -

Chiapas: Kontinentales Treffen gegen Straflosigkeit
Soziale Bewegungen Lateinamerikas fordern Ende der Repression und Neuausrichtung der Justiz
(Indymedia 1.7.2009)


(Homepage zum Treffen auf Spanisch/Englisch)
FOTOS, AUDIOS, VIDEOS, TEXTE


"Festival der würdigen Wut"
Zapatistische Bewegung feierte 15. Jahrestag des Aufstands in Chiapas
(ND 6.1.2008)


Bericht vom ersten Tag des Festivals der würdigen Wut   
(Ya-Basta-Netz 27.12.2008)


19.8.2008
Abschlusserklärung der Internationalen Solidaritätskarawane 2008
(Internationale Solidaritätskarawane)
4.8.2008
Solidaritätskarawane in Chiapas
Zapatistas berichten von Problemen und Fortschritten in den selbstverwalteten Gebieten
(Gruppe B.A.S.T.A.)
- RÜCKBLICK -
15.2.2008 Internationaler Aktionstag
SCHLUSS mit der REPRESSION in Chiapas
Solidarität mit den Zapatistas

- Internationales Frauentreffen in Chiapas -
Frauentreffen kündigt organisierten Widerstand gegen Machismo, Unterdrückung und kapitalistische Politik an
[ Foto: KaTi ]
Interview mit Nikola Siller, Teilnehmerin des "I. Treffens der zapatistischen Frauen mit den Frauen der Welt", 29.-31.12.2007 in La Garrucha, Chiapas
12.1.2008


Bericht vom Kolloquium in memoriam Andrés Aubry:
"PLANET ERDE - ANTISYSTEMISCHE BEWEGUNGEN


Auf dem Weg zu neuen Antikapitalismen?
Chiapas: Internationales Kolloquium über antisystemische Bewegungen fordert Ende dogmatischer Theorie und Praxis / EZLN bereitet sich auf Angriffe vor


"Dies ist die Zeit der Indígenas"
Bericht zum Ersten Treffen der indigenen Völker Amerikas
11.-14.10.2007, Vícam, Sonora, Mexiko


NEU im Vertrieb!

Gemälde aus Chiapas



(11 verschiedene Motive)



DOKUMENTARFILM

DER AUFSTAND DER WÜRDE

Die zapatistische Bewegung in Chiapas, Mexiko

DVD / VHS 65 Minuten, D 5/2007
Zwischenzeit e.V.

=> WEITERE INFOS



6. Declaración de la Selva Lacandona
"La Otra Campaña" [die "Andere Kampagne"] läuft...

Die EZLN in der politischen Offensive:
außerparlamentarische Linksallianz wird aufgebaut

* In Mexiko und weltweit wird die EZLN sich mit außerparlamentarischen Basisorganisaionen der Linken vernetzen
* Für Mexiko fordert die EZLN eine neue Verfassung, die die Rechte aller Marginalisierten sichert
* Antikapitalistische Strategie angekündigt


"Wir kommen nicht, um Euch darum zu bitten, uns zu vertrauen, schon gar nicht dem Mann, der sein Gesicht hinter einer Maske versteckt. Wir kommen, um Euch einzuladen, dass Ihr auf Euch vertraut".
(Subcomandante Marcos 30.3.2006 in Colima, Mexiko).

32 Jahre EZLN - 22 Jahre Aufstand in Chiapas
13 Jahre Caracoles und Juntas der Guten Regierung

-> Hintergrundinfos


OKTOBER 2004
Kampagne & Buchvorstellung 20 + 10
mit der mexikanischen Journalistin Gloria Muñoz Ramírez, die sieben Jahre mit der EZLN gelebt hat, in 20 Städten in der BRD, Österreich und Schweiz
=> INFOS


Interviews mit Gloria Muñoz Ramírez (Oktober 2004)

Widerstand "hier": EINLADUNG ZUR REBELLION

Disclaimer
EZLN
Im 23. Jahr der Revolte. www.ezln.org.mx
Was will die EZLN?
=> Infoblatt
EUROPAZAPATISTA
www.europazapatista.org
Neu!
AROMA ZAPATISTA
Bestellt leckeren zapatistischen Kaffee!

www.aroma-zapatista.de
Empfehlung:
¡RESISTENCIA!
Südmexiko: Umweltzerstörung, Marginalisierung und indigener Widerstand

desINFORMÉMONOS
www.desinformemonos.org
Tierra y Libertad
www.tierra-y-libertad.de
RADIO INSURGENTE
seit dem 17.11.2004 online: www.radioinsurgente.org
Solidaritäts-
Material

Poster, Musik, Kaffee, Buttons...
AKTUELLE NEWS !!!
Chiapas98 - HOMEPAGE
MENSCHENRECHTE
Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas und Guatemala
(Carea e.V.)

Neu! Aktualisierte 3. Auflage!

LA LUCHA SIGUE!
[Der Kampf geht weiter]. EZLN - Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstandes.
Buch zum Aufstand der EZLN und der Bedeutung der Zapatistas für die globale Linke
Info: Unrast Verlag


Gruppe B.A.S.T.A. (Hg.): Ricardo Flores Magón
TIERRA Y LIBERTAD

Originalquellen und Hintergründe zur sozialrevolutionären Bewegung um Ricardo Flores Magón, erschienen im Unrast-Verlag, 179 Seiten, 36 Abbildungen
Erhältlich im Buchhandel oder hier bei uns - Bestellung an:
gruppeBASTA[at]gmx.de
13,- Euro plus 1,50 für Versand.

HIER ERHÄLTLICH:

SUBCOMANDANTE MARCOS:
Der Kalender des Widerstandes. Geschichte und Gegenwart Mexikos von unten.

Herausgegeben von der Gruppe B.A.S.T.A. im Verlag Edition AV, Frankfurt a.M. 2003, ca. 220 Seiten.
13,- Euro plus 1,50 für Versand.
(WiederverkäuferInnen: 9,10 Euro)
Erhältlich im Buchhandel oder hier bei uns - Bestellung an:
gruppeBASTA@gmx.de

Gegen die neuen Kriege!

BROSCHÜRE: Münster ist im Krieg.
Und wir sind dagegen!
Über die "Stadt des Westfälischen Friedens" und ihre Rolle in den heutigen globalen Kriegen.

Herausgegeben von der Gruppe B.A.S.T.A. im Verlag Edition AV, Frankfurt 2002, 36 Seiten.
Empfehlenswerter & informativer Reader zum Militarismus in der BRD und konkret in Münster. Mit vielen guten Texten, die auch überregional von Interesse sind!
2,50 Teuro plus 1,50 Versand.
Inhaltsverzeichnis

Veranstaltungen der Gruppe B.A.S.T.A.
Wollt ihr mehr wissen über Zapatismus, Chiapas, EZLN? Wir führen Veranstaltungen bei euch durch, mit Foto-, Film- und Tonaufnahmen, Geschichten und Erzählungen.
Kontakt