buchladen koenig-kurt

[ index ]     [ veranstaltungen ]     [ bücher ]     [ links ] 







12. März
2015 // 20.30 im az conni
Alles verändert sich, wenn wir es verändern - Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten (1979-2014)

Eine Buchvorstellung mit Bernd Löffler und Karl Meyerbeer (Mitglieder des Autor*innenkollektivs) // Graswurzelverlag

Die Offene Arbeit Erfurt ist eine der Gruppen, in denen sich in der DDR Menschen zusammengeschlossen haben, die mit viel persönlichem Einsatz gegen die Herrschaft der SED eingetreten sind. Allerdings mussten sie feststellen, dass viele der im Umbruch angestoßenen gesellschaftlichen Veränderungsprozesse im Oktober 1990 ihr vorläufiges Ende fanden.
Vor diesem Hintergrund entstand das erste Buch der Offenen Arbeit: Offene Arbeit - Selbstauskünfte. Ich wollt' die Hoffnung stürbe nie. Im Vorwort hieß es: "Es ist unser Anliegen, mit diesem Buch Menschen zum aufrechten Gang zu ermutigen."
Mehr als 20 Jahre später greift die vorliegende Veröffentlichung die offenen Fragen, die sich aus dieser Perspektive ergeben, auf: Was bedeutet Offene Arbeit im Wandel der Zeiten? Was ist von den Zielen und Ideen der Friedens- und Umweltgruppen in der DDR geblieben? Welche Wege sind unter den veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu gehen, um diese Ziele und Ideen weiterzuverfolgen?
Das Buch näähert sich diesen Fragen mit vielfältigen Ansäätzen und Perspektiven: analytisch, historisch und in Anekdoten, aus der Innen- und Außensicht, mit Fotos und Originaldokumenten, in Sachtexten, Interviews und biografischen Texten.

Buchgruppe Offene Arbeit (Hrsg.)
Alles verändert sich, wenn wir es verändern
Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten (1979-2014)

Verlag Graswurzelrevolution, 2015
242 Seiten, 16,90 €

20.30 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39
Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem
Offenen Antifa Treffen und koenig-kurt.

13. März
2014 // 20.30 im az conni
Deutsche AntifaschistInnen in Barcelona (1933-1939) - Die Gruppe "Deutsche Anarchosyndikalisten" (DAS).

Eine Lesung mit einem der Autoren: Dieter Nelles // Graswurzelverlag

Am 19. Juli 1936 trat eine kleine Gruppe deutscher EmigrantInnen in Barcelona ins Rampenlicht der politischen Öffentlichkeit. An der Seite ihrer spanischen GenossInnen kämpften Mitglieder der Gruppe "Deutsche Anarchosyndikalisten im Ausland" (DAS) gegen deutsche Nationalsozialisten, die sich den putschenden Militärs unter General Franco angeschlossen hatten. Beim Sturm auf den Deutschen Klub erbeutete die DAS Dokumente, die belegten, dass die gut organisierte Auslandsorganisation der NSDAP in Spanien GegnerInnen des NS-Regimes überwachte und einschüchterte sowie Einfluss nahm auf die spanische Innenpolitik. Die Aktivitäten der DAS und der deutschen Freiwilligen, die in anarchistischen Milizen kämpften, stehen im Zentrum dieser Arbeit. Das Buch hat einen dreifachen Bezug: Es ist ein Beitrag zum deutschen Exil in Spanien und des Engagements deutscher Freiwilliger im spanischen Bürgerkrieg, ein Beitrag zur Geschichte des internationalen Anarchosyndikalismus in der Zwischenkriegszeit und ein Beitrag zur Geschichte der spanischen Revolution.

Dieter Nelles, Ulrich Linse, Harald Piotrowski, Carlos García
Deutsche AntifaschistInnen in Barcelona (1933-1939).
Die Gruppe "Deutsche Anarchosyndikalisten" (DAS).

Verlag Graswurzelrevolution, 2013
425 Seiten, 24,90 €

20.30 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39
Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem
Offenen Antifa Treffen und koenig-kurt.

17. März
2013 // 21.00 im az conni
Topf & Söhne - Besetzung auf einem Täterort.

Eine Lesung mit den Herausgebern Meyerbeer und Späth // Graswurzelverlag

Die Hausbesetzung auf dem ehemaligen Gelände der Erfurter Firma Topf & Söhne, die in der Zeit des Nationalsozialismus Krematoriumsöfen für Konzentrations- und Vernichtungslager hergestellt hatte, war in den 2000er-Jahren eines der bekanntesten linksradikalen Projekte in Deutschland. Das Buch will die Erfahrungen dieser Zeit festhalten. Mit Erzählungen und Analysen rekonstruieren wir gemeinsame Kämpfe und interne Streitigkeiten, sprechen mit anderen Beteiligten über Ratten und Debatten und bieten dazu einen Überblick über die Hausbesetzer_innenszene der 1990er-Jahre in Erfurt und die historische Bedeutung der Firma Topf & Söhne.

>>Ich fand's geil, dass wir auf dem Gelände mit dieser krassen Geschichte was gemacht haben, dass die Nutzung im NS rumgedreht hat. Die haben halt damals für Geld alles gemacht. Wir haben alles fast ohne Geld gemacht. Das fand ich den richtigen Umgang mit dem Gelände.<< Coma Richter, Besetzerin

Meyerbeer, Späth (Hrsg.)
Topf & Söhne - Besetzung auf einem Täterort.
Graswurzel Verlag
12,90 €

21.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

27. Februar
2013 // 19.00 im az conni
*PUNKROCKTARIF - MIT DEM TAXI DURCH DIE EXTREME MITTE - Lesungen*

Yok - gelernter Erzieher, aber gegenwärtig mehr Musiker und Taxifahrer, durchkreuzt mit dem Taxi ganz Berin, doch das Zentrum seiner Fahrten und auch Geschichten sind die Stadtteile Hirn, Herz, Härte und Sehnsucht. Hier tobt das Leben, Touristen und Einheimische, Insider und Outlaws, schräge Vögel und blecherne Politiker steigen ein und aus. Mit dem Taxi durch die extreme Mitte meint nicht nur eine Topografie: Mit scharfem Blick fängt YOK die in den kurzen Begegnungen einer Taxifahrt aufbrechenden alltäglichen Rassismen und Ressentiments ein, den Wahnsinn und die Träume, die durch die Stadt treiben - die extreme Normalität.

Yok
Punkrocktarif.
Mit dem Taxi durch die extreme Mitte.

Gegenkultur Verlag
10,00 €
19.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

13. Dezember
2012 // 20.00 im az conni
* Versuche die Wirklichkeit zu bewältigen - Gesammelte Erzählungen in zwei Bänden. *

Jörg Sundermeier liest Gisela Elsner.

Buchvorstellung und Lesung mit dem Verleger
zum Release der Erzählbände der "schmutzigen Satirikerin" und "letzten Kommunistin" Gisela Elsner. // Verbrecher Verlag

Gisela Elsner
Versuche, die Wirklichkeit
zu bewältigen - Gesammelte
Erzälhlungen 1

Verbrecher Verlag
15,00 €

Gisela Elsner
Zerreissproben - Gesammelte
Erzälhlungen 2

Verbrecher Verlag
15,00 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

6. Dezember
2012 // 20.00 im az conni

Jede*r nur ein Buch.

König Kurt stellt kollektiv eine Auswahl handverlesener Bücher der neuen Herbstkollektion des Ladens vor. Was diesen Winter gelesen werden muss, oder auch nicht. Was es neues gibt in der Welt der linken Verlage oder worüber wir uns ärgern, weil es niemand ausser uns gelesen hat.
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

8. Juli
2012 // 19.00 in der kosmotique
Raul Zelik:
NACH DEM KAPITALISMUS. PERSPEKTIVEN DER EMANZIPATION ODER: DAS PROJEKT COMMUNISMUS ANDERS DENKEN.

Ein Abend der konkreten Utopien
mit Raul Zelik

Denn wir wissen eigentlich nur: "Der Sozialismus ist das, was er nicht ist: Die Differenz zu anderen Begriffen. Er kann sein, was er noch nicht war, und kann – hier ist der programmatische Unterschied zu Frühsozialismus und Utopismus begründet – doch nur werden, was im Existierenden bereits angelegt ist. Eine andere Gesellschaft entsteht aus der Flucht vor / der Differenz zu anderen Gesellschaftsformationen – und ist genau deshalb konkret: Sie geht nicht aus utopischen Blaupausen hervor, sondern aus den sozialen Praxen von vielen, die das Neue im Bestehenden vorwegnehmen." (Raul Zelik) - Und darüber sollten wir sprechen / nicht schweigen.

Zum Inhalt des Buches:
Dass die Krise der vergangenen Jahre nicht allein mit der Finanzwelt zu tun hat, ist zumindest in der Linken ein Gemeinplatz. Nicht nur der neoliberale Finanzkapitalismus, sondern auch die Politikform "bürgerliche Demokratie", die herrschenden Entwicklungs- und Konsummuster und das auf Erdöl beruhende Energiemodell stehen heute in Frage.Linke Kritik kann diese Systemkrise zwar beschreiben, liefert aber bislang wenig Vorschläge, wie sich ein emanzipatorisches Gegenprojekt entwickeln könnte.

Auf der Grundlage aktueller Debattenbeiträge skizziert Raul Zelik mögliche Ansätze radikaler Veränderung. Aus der Kritik von Realsozialismus und lateinamerikanischen Linksregierungen leitet er Grundlagen für gesellschaftliche Gegenentwürfe ab und plädiert für einen Paradigmenwechsel. Dabei wird u.a. die Produktivität der französischen Philosophen Gilles Deleuze und Félix Guattari für eine soziale und politische Linke ausgelotet.

Zum Autor:
Raul Zelik, Dr. phil., ist Schriftsteller und Professor für Politik an der Universidad Nacional de Colombia in Medellín (Fakultät für Geistes- und Wirtschaftswissenschaften). Er forscht zur Entregelung von Staatlichkeit und zu den Transformationsprozessen in Südamerika. (raulzelik.net)

Raul Zelik
Nach dem Kapitalismus.
Perspektiven der Emanzipation oder:
Das Projekt Communismus anders denken

VSA Verlag
ISBN 978-3-89965-449-3
12,80 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt und kosmotique
19.00 uhr /// kosmotique /// martin-luther-str. 13

21. März
2011 // 20.00 im az conni
Heinz-Jürgen Voß
*Geschlecht. Wider die Natürlichkeit* // theorie.org

Buch und Vorstellung von und mit dem Autor
Heinz-Jürgen Voß

Das Buch "Geschlecht" ist Anfang des Jahres in der Reihe theorie.org des Schmetterling Verlags erschienen. Heinz-Jürgen Voß bereitet aktuelle Ergebnisse der Biologie anschaulich auf und zeigt, wie selbst sie in Richtung vieler Geschlechter weisen. Indem er an Gedanken der Entwicklung anknüpft, rückt er den Menschen selbst in den Mittelpunkt, wo bisher die Kategorie und Institution "Geschlecht" fetischisiert wurden. Von hier aus ergeben sich gesellschaftskritische Forderungen im Anschluss an Karl Marx. Der Buchladen König-Kurt freut sich, Heinz für eine Buchvorstellung gewonnen zu haben und erwartet eine rege Diskussion zu Fragen wie: Ist Queer kapitalismuskritisch? Wie geht gessellschaftliche Praxis? Und was immer.

Heinz-Jürgen Voß
Geschlecht. Wider die Natürlichkeit
Schmetterling Verlag
ISBN 3-89657-663-1
10,00 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

18. März
2011 // 20.30 im az conni
Staudamm oder Leben! Indien: Der Widerstand an der Narmada.

Die Autorin Ulrike Bürger spricht über den Widerstand gegen Staudammgroßprojekte in Indien // Verlag Graswurzel

Mehr als 80 Millionen Menschen sind in den letzten fünf Jahrzehnten weltweit allein durch großindustrielle Staudämme vertrieben oder zwangsumgesiedelt worden, davon 30 bis 40 Millionen in Indien. Und ein Ende dieser massiven Gewalt, deren Betroffene zum Großteil indigene Bevölkerungsgruppen sind, ist nicht in Sicht. Denn trotz ideologischer Krisen und weltweiten Widerstands ist in der Praxis die Ideologie der Entwicklung und des industriellen Fortschritts ungebrochen. Ihre Symbole sind industrielle Großprojekte und Staudämme. Das zeigt sich besonders in Indien, das heute zum Global Player des Industriekapitalismus aufsteigen will. Am Beispiel der wichtigsten ökologischen Widerstandsbewegung der letzten Jahrzehnte in Indien, der Bewegung zur Rettung der Narmada (NBA), und des Baus eines riesigen Staudammsystems aus 3000 Dämmen am westindischen Strom Narmada zeigt dieses Buch auf, welche Auseinandersetzungen in den zeitgenössischen Kämpfen um Wasser, Bodenschätze und industrielle Großmacht-Ambitionen im globalen Kapitalismus entstehen. Die Autorin hat längere Zeit in den Gebieten zweier Großbaustellen, Maan und Maheshwar, dieses riesigen Staudammkomplexes an der Narmada verbracht und dabei mit vielen Betroffenen und NBA-AktivistInnen über ihre Lebensbedrohung und ihren Widerstand sprechen und Informationen aus erster Hand sammeln können. Besonders die indigenen Bevölkerungsgruppen werden von ihrem Land verjagt, ihre traditionelle Lebensweise wird zerstört und sie müssen dann noch um völlig unbefriedigende Landkompensation oder Entschädigung kämpfen. Der Widerstand der Menschen an der Narmada und der internationalen Solidarität gegen die brutalen und manipulativen Repressionsstrategien von Staat und Konzernen ist jedoch gleichzeitig der einzig verbleibende Hoffnungsfunke und ein Stachel gegen eine die Vielfältigkeit von Lebensweisen zerstörende monokulturelle Gesellschaft des weltweiten staatlichen Industriekapitalismus.

Ulrike Bürger
Staudamm oder Leben!
Indien: Der Widerstand an der Narmada
Verlag Graswurzelrevolution
ISBN 978-3-939045-15-1
14,90 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.30 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

1. Februar
2011 // 20.30 im az conni
Was ein rechter Mann ist.

Buchvorstellung und Diskussion

"Geschlechter- und Familienbilder sind konstitutive Elemente rechtsextremer Phänomene, doch in der Forschung ein bislang nahezu unbeachtetes Themenfeld. Doch wenn sich Studien überhaupt mit der Kategorie Geschlecht auseinandersetzten, dann wurden meist Funktionen, Karrieren und Rollen von Frauen innerhalb rechtsextremer Strukturen fokussiert. Männlichkeit hingegen findet selten eine Thematisierung, obwohl dessen Wichtigkeit doch offensichtlich scheint: Ein übergroßer Teil körperlicher Gewalttaten werden von Männern begangen, Kameradschaften gelten als Männerbünde par excezellence und das öffentliche Bild von Rechtsextremismus ist dominiert vom rechten Schläger. Doch wie konstitutiv ist die Kategorie Männlichkeit für rechtsextreme Phänomene? Wie werden Männlichkeiten im Rechtsextremismus konstruiert und diskursiviert? Welchen Stellenwert hat die Kategorie Männlichkeit in der politischen Agitation? Inwiefern ist Männlichkeit als Bias programmatischer Grundsätze zu sehen? Kann von einer genuin rechtsextremen Männlichkeit gesprochen werden? Wie ist die permanente Krisenrhetorik zu deuten, die wir sowohl im Rechtsextremismus als auch im Männlichkeitsbild finden? Das 2010 im Dietz-Verlag erschienene Buch "Was ein rechter Mann ist ..." versucht die inhaltlichen Leerstellen in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus zu füllen und soll an diesem Abend vorgestellt werden. Im Anschluss an eine thematische Einführung wird Ulrich Overdieck seinen Beitrag zum Themenkomplex der sog. Rassenschande vorstellen, und dessen Funktion im rechtsextremen Geschlechterdiskurs beleuchten."

Robert Claus, Esther Lehnert, Yves Müller (Hrsg.)
Was ein rechter Mann ist ...
Dietz Verlag
ISBN 978-3-320-02241-9
14,90 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

24. Januar
2011 // 20.00 im az conni
Gabriel Kuhn
*Perspektiven Autonomer Politik*

Eine Buchvorstellung mit dem Autor
Gabriel Kuhn // Unrast Verlag

Der ak wantok hat in diesem Buch an die 50 Beitraege vereint, die sich mit der Geschichte, vor allem aber mit der Gegenwart und Zukunft der autonomen Bewegung auseinandersetzen. Der Textsammlung liegt die Überzeugung zugrunde, dass die autonome Bewegung nicht nur ein bedeutendes Kapitel in der neueren Geschichte linksradikalen Widerstands in Europa darstellt, sondern dass sie einen Rahmen geschaffen hat, der auch zukünftig das Schaffen und Verteidigen gegenkultureller Räume ebenso ermöglichen und stärken kann wie den Kampf gegen Herrschaft, Unterdrückung und Ausbeutung. Aus der Einleitung: "Autonome Diskussionen finden auf Treffen statt, auf Veranstaltungen und Demos, in Szeneblättern und Internet-Foren. Sie sind breit gefächert, vielfältig und komplex, und das ist gut so. Manchmal jedoch scheinen den Diskussionen gemeinsame Referenzpunkte zu helfen, die Debatten zusammenfassen, zueinander in Beziehung setzen und in historische Zusammenhänge rücken. Dies kann zu mehr Klarheit führen, noch einmal neue Perspektiven ermöglichen und Grundlagen für weitere lebendige Diskussionen schaffen.

Gabriel Kuhn
Perspektiven Autonomer Politik
Unrast
ISBN 978-3-89771-500-4
18,00 €


S o n s t
Neuer Anarchismus in den USA.
Seattle und die Folgen
Unrast
ISBN 978-3-89771-474-8
16,80 €

Jenseits von Staat und Individuum .
Individualität und autonome Politik

Unrast, 2002
ISBN 978-3-89771-457-1
14 €

Tier-Werden, Schwarz-Werden, Frau-Werden.
Eine Einführung in die politische Philosophie
des Poststrukturalismus

Unrast
ISBN 978-3897714410
14 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

17. April
2010 // im az conni
*MAKING SEX REVISTED* // Transcript

Buchvorstellung. Film. Workshop.

Im Gegensatz zu sozialem Geschlecht (gender) gilt biologisches Geschlecht noch immer als sicher und unabänderlich. Doch Geschlecht wird gesellschaftlich gemacht. Dies kann das 2010 erschiene Buch "Making Sex Revisited" von Heinz-Jürgen Voß anhand biologischer Theorien erstmals dezidiert und differenziert belegen. Der Buchladen koenig-kurt lädt ein, zusammen mit Heinz-Jürgen Voß den vermeintlichen Gleichheiten und Differenzen der Geschlechter nachzuspüren, um die Spuren dann gekonnt zu verwischen.

Heinz-Jürgen Voß
Making Sex Revisited
Transcript
ISBN 978-3-8376-1329-2
34.80 €
www.heinzjuergenvoss.de

- 16:00 Workshop
Es wird ein Text aus "Making Sex Revisited" gelesen, bearbeitet und diskutiert um eine Verständnissgrundlage zu schaffen.
- 19:00 Essen
- 20:00 Buchvorstellung und Diskussion mit
Heinz-Jürgen Voß
- Danach Film: "Die Katze wäre eher ein Vogel"
Vier intersexuelle Menschen erzählen in einem visuellen Hörstück oder dokumentarischen Experiment von ihren Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen.

veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

Reihe:
Koenig Kurt dekolonial.
Lesungen.

10.1. / 17.1. / 24.1. im az conni

Titel Titel Titel
Kolonialismus war hierzulande ein fast vergessenes Thema. Seit kürzerem erst wird seine Aktualität für Kultur und Rassismus verstärkt thematisiert. Der Buchladen Koenig Kurt erinnert mit drei Lesungen an die Kolonialgeschichte, ihre komplexe Problematik und ihre Fortwirkungen. Damit wird er lokal Teil der Offensive zur Erinnerung an die vor 125 Jahren stattgefundene Afrika-Konferenz in Berlin: www.berliner-afrika-konferenz.de
veranstaltet von buchladen koenig-kurt und az conni
immer 20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39


10. Januar
2010 // 20:00 in der Bibliothek im az conni
Lesung aus *Wie ein Aas für Hunde* von MEJA MWANGI

Erzählung aus der Zeit des Mau-Mau-Aufstands

Sein Gegenschlag war getragen von Hass und Abscheu und Protest gegen Unterdrückung. --- Wann würden die alten Knacker im Notstandsrat die harte Realität der Menschenjagd, des blutigen Buschs und des verfluchten Regens begreifen?

Meja Mwangi
Wie ein Aas für Hunde
Lamuv Verlag, 1987
ISBN 3-88977-136-X
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39


17. Januar
2010 // 20.00 in der Bibliothek im az conni
*Einen Mann hängen. Einen Elefanten erschießen.*

Vorgestellt werden Essays von GEORGE ORWELL, welche im Spannungsfeld der Wechselbeziehungen von Kolonisatoren und Kolonialisierten angesiedelt sind. Orwell verarbeitet darin Erlebnisse seines Dienstes als britischer Kolonialpolizist in Burma. Erlebnisse, die ihn lebenslang zu einem kapitalismuskritischen Antikolonialisten machten.
"Aber jedem Weißen drängt sich ein Gedanke auf (und es kommt nicht drauf an, ob er sich selbst als Sozialist bezeichnet), jeder Weiße denkt bei sich, wenn er eine schwarze Truppe vorbeiziehen sieht: wie lange können wir diese Völker noch an der Nase herumführen? Wie lange noch, bis sie die Kanonen umdrehen?" Marrakesch 1939
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39


24. Januar
2010 // 20:00 in der Bibliothek im az conni
*SPRACHLICHKEIT DEKOLONIAL.
Die Einsprachigkeit von Derrida*

"Ja, ich habe nur eine Sprache, und die ist nicht die meinige." Also greift der frankomaghrebinische Philosoph Jacques Derrida das Problem des Kolonialismus auf. Eine Sprache zu sprechen, sich gegenüber ehrlich und Dir glaubhaft zu sein, in dem Wissen darum, dass diese Sprache auch die Sprache des Kolonialismus ist, zeigt die umfangreichen Schwierigkeiten, denen Sprechende stets ausgeliefert werden. Nationalität und Kulturalität sind Ausdrücke unserer Sprache. Aus Liebe zu dieser wird die Einsprachigkeit von Derrida gelesen und beschrieben, um ein Verständnis dafür zu bilden, dass Kolonialismus, das Eigentum und die Gewalt seiner Aneignung weder vergangen noch anderswo sind. Dies kann diskutiert werden.

veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

26. August
2009 // 20.15 im az conni
Kerstin Köditz
*Und Morgen? Extreme Rechte in Sachsen*

Eine Buchvorstellung mit der Autorin
Kerstin Köditz // Verbrecher Verlag

Zivilcourage ist wichtig, ebenso eine funktionierende Zivilgesellschaft. Aber selbst wenn beides vorhanden wäre, könnte damit allein der Aufstieg der NPD nicht gestoppt werden. Der "Aufstand der Anständigen" bleibt Stückwerk ohne den "Aufstand der Zuständigen". Der allerdings ist in Sachsen die Ausnahme. Stück für Stück verankert sich die extreme Rechte in der Mitte der Gesellschaft. Auf der Straße, in den Köpfen, in den Parlamenten...
Kerstin Köditz dokumentiert und analysiert das Agieren der Neonazis und der Gegenwehr. Sie berichtet über Strategie, Positionen und Personen der extremen Rechten. Sie weiß: Je weniger links die Linke ist, desto stärker wird die Rechte.

Kerstin Köditz
Und Morgen?
Extreme Rechte in Sachsen
Verbrecher Verlag
ISBN 978-3-940426-17-8
14.00 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.15 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

28. November
2008 // 20.00 im az conni
Gabriel Kuhn
*Neuer Anarchismus in den USA*

Eine Buchvorstellung mit dem Autor
Gabriel Kuhn

Die Proteste gegen das Treffen der Welthandelsorganisation in Seattle 1999 übten wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung gegenwärtiger US-amerikanischer Widerstandskultur aus. Ein bemerkenswerter Aspekt dieser Entwicklung ist das Wiedererstarken einer anarchistischen Bewegung, die heute zu einem großen Teil die politische Dissidenz des Landes definiert. Der vorliegende Band präsentiert diese Bewegung anhand neunzehn individuell eingeleiteter und kommentierter Texte. Die Texte verbinden die Präsentation einflussreicher AutorInnen (Lorenzo Komboa Ervin, David Graeber, John Zerzan, Starhawk, Ward Churchill), Kollektive (CrimethInc., NEFAC, ALF/ELF) und Konzepte (Black Anarchism, Primitivismus, post-linke Anarchie, Postanarchismus, Freeganism) mit Darstellungen anarchistischer Alltagskultur (Evasion, Sascha Scatters Nachruf auf Brad Will) sowie Diskussionen um die Renaissance des Schwarzen Blocks (ACME-Kollektiv), Machoattitüden innerhalb der anarchistischen Szene (Rock-Bloc-Kollektiv), Segregationsprobleme sozialer Bewegungen (Elizabeth Martinez) und anarchistische Ökonomie (Michael Albert). Ein allgemeiner Einführungstext zur Geschichte des Anarchismus in den USA eröffnet den Band.

Gabriel Kuhn
Neuer Anarchismus in den USA.
Seattle und die Folgen
Unrast Verlag
ISBN 978-3-89771-474-8
16,80 €


S o n s t
Jenseits von Staat und Individuum .
Individualität und autonome Politik

Unrast, 2002
ISBN 978-3-89771-457-1
14 €

Tier-Werden, Schwarz-Werden, Frau-Werden.
Eine Einführung in die politische Philosophie des Poststrukturalismus

Unrast
ISBN 978-3897714410
14 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

14. November
2008 // 20.00 im az conni
Boris Schöppner
*Nachbeben. Chile zwischen Pinochet und Zukunft. Reportagen und Interviews*

Eine Buchvorstellung mit dem Autor
Boris Schöppner

1988, vor zwanzig Jahren also, fokussierte sich die politische Auseinandersetzung in Chile auf die Volksabstimmung. Pinochet, ja oder nein? Es ist bekannt, dass die Mehrheit der Chilenen und Chileninnen den Diktator aus dem Amt jagten, dass das Plebiszit den Weg frei machte zur so genannten "transición", dem Übergang zur Demokratie. Der Journalist Boris Schöppner ist für sein Buch "Nachbeben - Chile zwischen Pinochet und Zukunft" der Frage nachgegangen, was aus jenen Menschen geworden ist, die in den 70er und 80er Jahren Widerstand geleistet haben, beim politischen Prozess des "paktierten Übergangs" aber nicht vertreten waren. Denn die neue politische Klasse hatte sich mit den einstigen Machthabern verständigt, einen sanften Systemwechsel zu vollziehen. Die Versprechen, mit denen die Parteien beim Plebiszit warben, wie Aufarbeitung der Vergangenheit, Ende des Neoliberalismus und mehr soziale Gerechtigkeit wurden bis heute zu einem großen Teil nicht erfüllt. Die Kämpfer von einst reagierten lange Zeit mit Rückzug und Resignation. In den vergangenen Jahren haben sich neue und nicht ganz so neue Proteste Bahn gebrochen. Schülerstreiks rüttelten 2006 das Land wach, denn das Er-ziehungssystem - ein Erbe der Militärdiktatur - verspricht den Bildungsunter-nehmern zwar satte Gewinne, doch zukunftstauglich ist es nicht. Immer wieder gelangt der Konflikt mit den Mapuche, den Ureinwohner des Landes, und der Regierung beziehungsweise der Holzunternehmen in die nationalen Nachrichten. International ist das Interesse am Widerstand der Mapuche gegen den Raubbau am Regenwald und die Zerstörung ihrer Kultur jedoch recht gering. Im vergangenen Jahr wurden aus den Kupferminen Chiles von Streiks und Sabotageaktionen berichtet. Auch mit den Leiharbeitern der Kupferminen und den Aktivisten der Mapuche-Bewegung hat der Journalist gesprochen. Entstanden ist ein kompaktes ausgesprochen lesenswertes Buch, das zahlreiche eindrucksvolle Fotografien enthält, die ebenfalls vom Autor stammen.

Boris Schöppner
Nachbeben.
Chile zwischen Pinochet und Zukunft.
Reportagen und Interviews

Trozdem bei Alibri, 2008
ISBN 978-3-86569-920-6
15,00 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20.00 uhr /// az conni /// rudolf-leonhard-str.39

19. April
2008 // 20:00 im
az conni Erzaehlungen_Ein Lesebuch
Ebermann und Trampert
*Bitteres Vergnügen*

Satirische Lesung mit Thomas Ebermann und
Rainer Trampert // konkret-verlag.de

"Sie gelten als Linksaußen der deutschen Kabarettszene." Woran erkennt man das? Sie fordern von ihren Zuhörern die Nutzung eines Organs, das aus der Mode gekommen ist, seit wir alle nicht mehr "klüger als der Markt" und selbst die Studenten nur noch lernen statt denken sollen: "Wer beiden folgen möchte, der muß nicht nur die Ohren spitzen, sondern auch das Gehirn einschalten." Das kann, wenn lange unbenutzt, zu Reibung und Qualm führen - einem Teil des Publikums rauchte zur Pause schon der Kopf." Aber dann findet man sich: "Galgenhumor nennt man das wohl, was auch beim Publikum vergnügte Bitterheit oder bitteres Vergnügen bewirkt." Selbiges wird erziehlt mit "einer einfachen wie wirkungsvollen Technik: Originaltöne werden mittels Zwischenbemerkungen zur Kenntlichkeit entstellt."

Thomas Ebermann/ Rainer Trampert
Bitteres Vergnügen.
Eine Satirische Lesung.
Konkret Verlag
ISBN 978-393078652-7
15 €


S o n s t
Sachzwang und Gemüt.
Sarkastische und analytische Texte über die Republik, die Welt und
unsere Nachbarn Konkret Verlag, 2002
ISBN 978-3-89458-213-5
10 €

Zu Gast bei Freunden.
Live-Mitschnitt der Premiere im Polittbüro Hamburg Verlag Edition AV
Doppel-CD, ca. 130 Minuten
Konkret Verlag, 2006
ISBN 978-3-89458-247-0
(nicht mehr lieferbar)
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20:00 uhr /// az conni ///
rudolf-leonhard-straße 39

26.November
2007 // 19.30 in der Buch-
handlung Pusteblume Erzaehlungen_Ein Lesebuch
IRMTRAUD MORGNERS
*Erzählungen. Ein Lesebuch.*

Lesung mit dem Verleger
Jörg Sundermeier // verbrecherei.de

Irmtraud Morgner hat neben ihren Romanen immer wieder kleinere Erzählungen verfasst und sie in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Einige von ihnen, etwa die Gauklerlegende, haben es dabei zu großer Berühmtheit gebracht, manche nahm sie nachher in die Romane auf, mancher ist nach seiner Erstpublikation nicht wider gedruckt worden.
In diesem Lesebuch nun findet sich eine Auswahl dieser Erzählungen, die eine gute Einführung in das Schreiben und Denken Irmtraud Morgners gewähren. Auf die Erzählungen trifft zu, was Fritz Rudolf Fries 1990 schrieb: "Ihre fanatischen Erzählungen enthalten gefährliche Kassiber gegen die aus Dummheit und Böswilligkeit gemischte Ignoranz der Über-Väter."

Irmtraud Morgner
Erzählungen. Ein Lesebuch
Verbrecher Verlag
ISBN 3-935843-74-7
13 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
19.30 uhr /// buchhandlung pusteblume ///
martin-luther-platz ecke pulsnitzer straße

5. November
2007 // 21 Uhr
im 7.Stock Heilig Blut
Gisela Elsners
*Heilig Blut*

Lesung mit dem Verleger
Jörg Sundermeier // verbrecherei.de

Dieser Roman ist eine Rarität, denn zu Lebzeiten der vor 15 Jahren verstorbenen Gisela Elsner erschien „Heilig Blut“ nur in russischer Übersetzung. Dabei war eine Publikation des Romans geplant, doch Auseinandersetzungen zwischen der Autorin und ihrem damaligen Verlag verhinderten letztlich ein Erscheinen des Textes. Diese Ausgabe, die von der Germanistin Christine Künzel nach dem Manuskript letzter Hand herausgegeben wird, ist also eine deutsche Erstveröffentlichung. In „Heilig Blut“ nimmt Elsner die national geprägte Jägerkultur aufs Korn. Ältere Herren nehmen den Sohn eines erkrankten Kameraden mit in ihre Jagdhütte, um ihn das Leben zu lehren – eine Geschichte mit tödlichen Folgen. Wie stets nimmt sich Gisela Elsner auch in „Heilig Blut“ die Zeit, um deutsche Gemütlichkeit in ihrer ganzen Grauenhaftigkeit zu zeigen. Gisela Elsner wurde 1937 in Nürnberg geboren, 1992 nahm sie sich das Leben. Für ihr Werk erhielt sie etliche internationale Auszeichnungen, darunter den Prix Formentor für ihren ersten Roman "Die Riesenzwerge". Sie veröffentlichte acht Romane (u.a. "Abseits", "Der Nachwuchs", "Das Berührungsverbot", "Der Punktsieg", "Das Windei"), Erzählungen, Aufsätze, Hörspiele und das Opernlibretto "Friedenssaison". Mitgliedschaft in PEN und DKP.

Gisela Elsner
Heilig Blut.
Verbrecher Verlag 2006
ISBN 978-3-935843-82-9
14 €
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
21 uhr /// 7.Stock /// Wilsdrufer Strasse 3 (Pirnaischer Platz)

21. Oktober
2007 // 19 Uhr
im AZ Conni Fliehkraft
Entschwö-
rungstheorie.
Niemand
regiert die Welt

Buchvorstellung mit dem Autor Daniel Kulla

Ist über Verschwörungstheorien nicht längst alles gesagt worden? Liegen denn nicht überall Bücher in den Auslagen der Geschäfte, die uns erklären, wie Verschwörungstheorien funktionieren? Nun ja, beantworten diese Bücher die wohl wichtigste Frage, warum welche Verschwörungstheorien unter welchen Bedingungen geglaubt werden? Oder erklären sie lediglich, wie die Verschwörungstheorien aussehen, während auf dem Umschlag groß die Worte "Freimaurer" und "Illuminaten" prangen? Und was für Bücher liegen drumherum? Bücher von Noam Chomsky vielleicht, in denen es um die "Media Control" geht? Sehen Sie dort ein Stück weiter das Zeitschriftenregal, von dem aus Enthüllungen über das "Schattenreich der CIA" versprochen wird? Ist es vielleicht doch nicht so einfach, Verschwörungstheorien in einen handlichen Sack zu stecken und beiseite zu legen? Ich möchte die liebgewonnene Gewissheit erschüttern, dass wir es mit einem Randphänomen zu tun haben, und mich im folgenden vor allem mit der Vermittlung des Verschwörungsdenkens in der Gesellschaft befassen. Konsequente Verschwörungstheorien, wie sie sich derzeit im Internet entfalten, können helfen einzusehen, daß praktisch alle Menschen beständig ihre Interessen verfolgen. Ideologisches Verschwörungsdenken - der Konspirationismus - dient hingegen politischen Gruppen dazu, sich selbst als uneigennützig und interessenfrei darzustellen, den verschwörerischen Feind jedoch der Verfolgung seiner Interessen und damit der Störung einer vermeintlich harmonischen Ordnung zu bezichtigen. Konspirationismus gedeiht am besten als Staatsideologie, wie vor allem an der deutschen Geschichte der vergangenen zwei Jahrhunderte zu zeigen sein wird.

Aus:
Daniel Kulla
Entschwörungstheorie.
Niemand regiert die Welt

Piepers Medienexperimente 2007
ISBN 3-925817-13-1
14,80 €
www.classless.org
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
19:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

15. Oktober
2007 // 19 Uhr
im AZ Conni Fliehkraft
Fliehkraft.
Gesellschaft in Bewegung-von Migranten und Touristen

Vortrag und Diskussion mit dem Autor
Tom Holert

Die Menschheit ist in Bewegung. Grenzüberschreitend. Der Druck der Migration, notiert die Süddeutsche Zeitung, „wird das Thema dieses Jahrhunderts werden“. Zur gleichen Zeit steigt der Tourismus zum größten Wirtschaftszweig der Welt auf. Das ist kein Zufall, wie die Autoren zeigen. Und sie stellen die Frage: Wie verändert sich die Gesellschaft unter dem Einfluss dieser neuen Mobilität?
Mit ihren Recherchen liefern die Autoren Tom Holert und Mark Terkessidis die Beschreibung einer Gesellschaft, die unterwegs ist. Dabei ergeben sich erstaunliche Parallelen und Übergänge zwischen Visabetrug und Pauschalreise, zwischen Flüchtlingslager und Feriensiedlung, zwischen Einwanderungspolitik und Tourismusplanung. Eine neue Klassengesellschaft bildet sich heraus, in der nur gewinnt, wer sich den Zugang zu Mobilität sichert.

Tom Holert, Mark Terkessides
Fliehkraft.
Gesellschaft in Bewegung-
von Migranten und Touristen

285 Seiten
Kiepenheuer & Witsch 2006
ISBN: 3462037439
€ 8,95
links zum Buch:
Institute for Studies in Visual Culture/ www.isvc.org
Kiepenheuer & Witsch/ www.kiwi-köln.de

Veröffentlichungen von Tom Holert:
>>  Mainstream der Minderheiten. (1996)
>>  Künstlerwissen (1998)
>>  Imagineering. Visuelle Kultur und Politik der Sichtbarkeit (Hg., 2000)
>>  Entsichert. Krieg als Massenkultur im 21. Jahrhundert
     (m. Mark Terkessidis, 2002)
>>  The Future Has a Silver Lining. Genealogies of Glamour
     (Hg., mit Heike Munder, 2004)
>>  Fliehkraft. Gesellschaft in Bewegung – von Migranten und Touristen
     (m. Mark Terkessidis, 2006)
>>  Ende 2006/Anfang 2007 erscheint Reizende Bilder.
     Studien zu Visualität und Subjektivität
(polypen/b-books)
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
19:30 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

24. März 2007
Titel
Lebenserfahrung und Geistesarbeit. Simone Weil und der Anarchismus

Lesung mit dem Übersetzer Lou Marin. // graswurzel.net

Simone Weil (1909-1943) wurde in Frankreich von dissidenten Vertretern der sozialistischen Bewegung mit Rosa Luxemburg verglichen. Im Gegensatz zur Mehrzahl der französischen Intellektuellen machte sie sich keine Illusionen über den Charakter der UdSSR, den Aufstieg des Nationalsozialismus in Deutschland oder die Parteien der französischen Volksfront. Simone Weil gehörte einer minoritären politischen Kultur an, die das stalinistische Verständnis des Sozialismus sowie die Identifikation der Arbeiterbewegung mit der »Arbeiterpartei« nicht teilte. Nach 1934 gehörte sie zu den wenigen klarsichtigen AktivistInnen, die sich ohne falsche Hoffnungen mit den Niederlagen der weltweiten Arbeiterbewegung befassten und anfingen, deren Ursachen methodisch zu untersuchen. Die Erfahrung ihrer Teilnahme an Revolution und Bürgerkrieg in Spanien 1936 führte sie zu neuerlicher Kritik an revolutionärer Gewaltanwendung, die im französischen anarchistischen Milieu noch lange nach ihrem Tod und bis heute diskutiert wird. Mit einer Mischung aus wissenschaftlichen und zeitgenössisch-politischen Texten erinnert dieses Buch an die anarchistische Lebens- und Schaffensphase Simone Weils, jener praxisnahen Philosophin, die lange Zeit nur als Christin rezipiert und gewürdigt wurde. Sie stellte sich den schlimmsten Tragödien des 20. Jahrhunderts (Faschismus, Nationalsozialismus, Stalinismus, Bürgerkrieg in Spanien) als gewaltkritische Anarchistin in einzigartiger Weise und entwickelte aus ihren Lebenserfahrungen einen heute noch aktuellen, utopischen Entwurf dessen, was Freiheit im politisch-gesellschaftlichen Bereich sowie in der Arbeitswelt bedeutet.

Charles Jacquier (Hg.)
Lebenserfahrung und Geistesarbeit
Simone Weil und der Anarchismus

Mit Texten von:
Domenico Canciani, Robert Chenavier,
Charles Jacquier, Géraldi Leroy,
Adriano Marchetti, Louis Mercier-Vega,
Anne Roche, Patrice Rolland, Boris Souvarine,
Simone Weil.
Aus dem Französischen von Lou Marin,
Beate Seeger und Silke Makowski
380 Seiten
Verlag Graswurzelrevolution
ISBN 3-939045-04-7
24,80 EUR
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

4. Juli 2006
Das Buch vom Klauen

Lesung mit dem Herausgeber Jörg Sundermeier // Verbrecher Verlag

Titel Titel Titel Titel
Diebstahl ist eine heikle Sache, denn die oder der Bestohlene stimmt dem Raub zumeist nicht zu. Wenn also geklaut, geklemmt, angeschafft, organisiert, besorgt, hinterzogen oder aber ein Preis erhöht wird, gibt es Interessenskonflikte. Die, die sich des Mundraubs, des Betruges oder des Beischlafdiebstahls schuldig gemacht haben, versuchen zu entkommen oder erfinden Ausflüchte. Ob, wie und warum das gelingt oder nicht, ist die Frage, die hinter all den Geschichten dieses Buches steht.
Texte und Bilder von Gisela Elsner, Oliver Grajewski, Ernst Kahl, Barbara Kalender, Dietrich Kuhlbrodt, Leonhard Lorek, Kolja Mensing, Emilija Mitrovic, Sonja Fahrenhorst, Peggy Parnass, Friedhelm Rathjen, Matthias Schönebäumer, Jörg Schröder, Sonja Vogel und Eva Wemme u.a.
Der Herausgeber Jörg Sundermeier, geboren 1970 in Gütersloh, ist Mitbegründer des Verbrecher Verlages und freier Autor. Seine Glossensammlung Der letzte linke Student erschien 2004 im Alibri Verlag. Er gab diverse Bücher heraus, zuletzt erschienen: Das Buch vom Trinken (2005) und Haupstadtbuch (2005 herausgegeben zusammen mit Werner Labisch).
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

2. Mai 2006
Zu Gast bei Freunden

Lesebühne / linkes Kabarett mit Thomas Ebermann und Rainer Trampert

Titel
Auch in ihrem neuen Programm kümmern sich Rainer Trampert und Thomas Ebermann wieder um das, was uns bewegt. Werden die deutschen dem Leitmotiv der Fussball-WM 2006, "Zu Gast bei Freunden", schon gerecht oder müssen Gastfreundschaft und gute Laune noch trainiert werden? Wie erfolgreich sind der Karlsruher Verfassungsrichter Di Fabio, der sein Hobby, die Fortpflanzung der deutschen Gattung, zum Beruf gemacht hat, und die Initiative NoFitti in ihrem Kampf gegen GraFitti? Warum sind harmlose Horrorfilme erst ab 16, die Gewalt verherrlichenden Märchen aber schon ab drei Jahren freigegeben? Wer hat Arbeitslose als "Parasiten" enttarnt und warum sind Stasi-IMs für den Unterhosen-Schnüffel- Test in WGs ungeeignet? Ist Kanzlerin Angela Merkel eine "Killer-Queen", ein "Alpha-Tier", eine "Machtphysikerin" oder gar ein "Sumo-Ringer"? In seinen Memoiren "Was ich noch zu sagen hätte" spricht Reinhard Mey zum ersten Mal offen an, dass er ein guter Mensch ist, aber die 68er und intelligente Frauen hasst. Warum rief Benedikt XVI. in Köln: "Eins, zwei, drei!"? Worüber sprachen Schröder, Putin und Chirac in Kaliningrad, und warum haben die Russen die Stadt nicht restauriert?
Dabei operieren Rainer Trampert und Thomas Ebermann wieder mit "einer ebenso einfachen wie wirkungsvollen Technik: Original-Töne werden mittels Zwischenbemerkungen zur Kenntlichkeit entstellt". So entsteht, wie es in Kritiken heisst, "eine Kleinkunst, die sie 'Lesebühne' nennen", die aber "in Wirklichkeit das beste linke Kabarett ist, das gegenwärtig zu haben ist". In ihrem Programm überraschen die beiden Autoren erstmals mit der Bereitschaft, über eigene Probleme und über ihre positiven Erfahrungen mit Büchern der aktiven "Lebenshilfe" zu sprechen.

veranstaltet vom buchladen koenig-kurt und az conni
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

18. März 2006
Titel
Kampf der Erinnerungen.
Der spanische Bürgerkrieg in
Politik und Gesellschaft
1936 - 2006"

Buchvorstellung mit Lou Marin / Verlag Graswurzelrevolution

Unter den Ländern, denen erst in jüngerer Zeit der Übergang von einer Diktatur zur Demokratie gelang, stellte Spanien lange Zeit einen Sonderfall dar. Denn hier schien die demokratische Transition ohne eine öffentliche Aufarbeitung von politischer Repression und Gewalt vonstatten gegangen zu sein. Seit der Jahrtausendwende ist jedoch ein wahrhafter Erinnerungsboom zu beobachten, der sich in Forschung, Literatur und Massenmedien, aber auch in der von Bürgerinitiativen betriebenen Suche nach den schätzungsweise 30.000 bis heute Verschwundenen des Bürgerkrieges niederschlägt. Die Aufarbeitung ungesühnter Menschenrechtsverletzungen der Franco-Diktatur bedeutet eine substantielle Wende im Umgang mit der jüngeren spanischen Geschichte.
Das Buch spannt den Bogen von den dreißiger Jahren bis in die Gegenwart. Im Angesicht des 70. Jahrestages des Bürgerkriegsbeginns hebt die Darstellung an mit einem ereignisgeschichtlichen Aufriß der Kriegsereignisse (1936-1939) sowie einer auf Basis der jüngsten Forschungsergebnisse erstellten Opferbilanz aus drei Kriegs- und knapp vierzig Diktaturjahren. Den Schwerpunkt des Buches bildet sodann die Erinnerungsgeschichte von Krieg und Repression in den vergangenen siebzig Jahren, die von deren propagandistischer Verzerrung während des Franquismus über jenen sprichwörtlichen Pakt des Schweigens der Transition seit 1975 bis zum Boom der zivilgesellschaftlichen Vergangenheitsarbeit in jüngster Zeit reicht.

Walther L. Bernecker/Sören Brinkmann
Kampf der Erinnerungen
Der Spanische Bürgerkrieg in Politik
und Gesellschaft 1936-2006

378 Seiten
Verlag Graswurzelrevolution
ISBN 3-939045-02-0
20,50 EUR
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

14. Januar 2006
Das Buch vom Trinken

Lesung mit dem Herausgeber Jörg Sundermeier / // Verbrecher Verlag

Titel Titel Titel Titel Titel
Alkohol ist ein großes Thema, es durchzieht die Weltliteratur. Doch zumeist liest man nur von Kameradenabenden, wilden Kneipentouren und leeren Gesten.
Dieses Buch versucht einen anderen Blick auf das Sujet zu werfen: Alkohol bei Arno Schmidt und Raymond Chandler, widerständiges Nichttrinken, betrunkene Mädchen und betrunkene Väter werden ebenso behandelt wie die klassische durchtrunkene Nacht. Die Beiträge sind ebenso heiter wie ernst.
Texte und Bilder von Doris Akrap, Volker Backes, Maroula Blades, Thomas Blum, Peter O. Chotjewitz, Dietmar Dath, Tatjana Doll, Nils Folckers, Oliver Grajewski, Monika Großerüschkamp, Barbara Kalender, Jürgen Kiontke, Florian Kirchhof, Jens Kirschneck, Kirsten Küppers, Leonhard Lorek, Jochen Möller, Tine Plesch, Friedhelm Rathjen, Christian Y. Schmidt, Jana Schmidt, Sarah Schmidt, Jörg Schröder, Maik Söhler, Jan Süselbeck, Sonja Vogel und Ambros Waibel

Titel:
Jörg Sundermeier (Hg.)
Das Buch vom Trinken
Geschichten und Essays

196 Seiten
ISBN : 3-935843-46-1
12,00 € (22,00 SFr)

Verbrecher Verlag
veranstaltet von buchladen koenig-kurt und az conni
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

12.10.2005
Titel
"go.stop.act!"
Die Kunst des kreativen Straßenprotests. Geschichten. Aktionen. Ideen

Buchvorstellung mit Marc Amann, Herausgeber des gleichnamigen Buches
[Trotzdem Verlag 2005]

Einleitend werden in kurzen Filmen Szenen von bunten Demonstrationen, Reclaim-The-Street-Partys, Radical Puppetry, Laugh Parade, Straßentheater, Radical Cheerleading, Pink-Silver und anderen Aktionsformen gezeigt. Diese Aktionsformen werden dann entsprechend der Darstellung im Buch in den Kontext des Wiederauflebens von Straßenprotest mit dem Entstehen der globalisierungskritischen Bewegung Ende der 90er Jahre eingebettet, wobei auf Geschichte, Ursprünge, Chancen und Nutzen kreativen Straßenprotests für soziale Bewegungen eingegangen wird. Weitere Aktionen, Geschichten und Ideen werden mittels einiger bisher unveröffentlichter Filmbeispiele und Dias veranschaulicht.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit für Austausch über Formen und Möglichkeiten des Straßenprotests und für Diskussion.
Inhalt: Carnival Against Capitalism - Karneval, Umzüge, Masken /// Laugh Parade - Öffentlich die Macht verlachen /// Reclaim The Streets - Straßenparty kann auch Widerstand machen + Critical Mass - Wir sind der Verkehr /// Theater machen! Politisches Straßentheater /// Urbane Panik - Mit Sicherheit gegen Vertreibung und Kontrolle /// Radical Puppetry - Wenn Figurentheater radikal wird /// Klassik, Samba, Marschkapelle, Rotzfreche Asphaltkultur - Direkte musikalische Aktionen + Politische Straßenmusik /// Pink & Silver - Sich taktisch frivol immer wieder neu entwerfen /// Radical Cheerleading - Akrobatik und subversives Reimen /// Street Art - Symbolische Angriffe auf die Funktionalität der Stadt /// Guerilla Gardening - Die Kunst wild anzupflanzen /// Guerilla Vision - Überraschende öffentliche Filmvorführungen /// Radioballett und Radiodemo - Zerstreuung im Zusammenhang ///Flash Mobs - Sinnbefreite Blitzperformances /// Stolpersteine auf der Datenautobahn - Politischer Aktivismus im Internet…
veranstaltet vom buchladen koenig-kurt
20:00 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

03.10.2005
New Profile

Eine israelische Jugendorganisation und ihr Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt

Zur derzeitigen Situation in Israel und Palästina - wie KriegsdienstverweigerInnen und andere sich für eine friedliche Verständigung zwischen den Völkern einsetzen.

Die beiden AktivistInnen aus Israel werden über die aktuelle politische Situation, den Mauerbaus den Rückzug aus dem Gazastreifen berichten sowie über ihre Bemühung zur Erreichung eines dauerhaften Friedens erzählen. Die beiden MilitärdienstverweigerInnen Neta Rotem und Lotahn Raz von New Profile sprechen über die Aussichten und die möglichen Wege einer Verständigung von Israelis und PalästinenserInnen und erläutern die Vorteile der Strategien ihrer Gruppen und Organisationen. New Profile ist eine Organisation, die sich für die Entmilitarisierung der israelischen Gesellschaft einsetzt. Sie engagiert sich insbesondere bei der Arbeit mit Jugendlichen, die vor der Entscheidung stehen zum Militär zu gehen oder nicht. Es ist eine der bedeutendsten Organisationen zur Unterstützung von KriegsdienstverweigerInnen. Sie vertritt feministische Ansätze. Innerhalb dieser Bewegung organisieren sich ca. 250 Jugendliche. Diese gaben kürzlich bekannt, dass sie den Dienst in den besetzten Gebieten verweigern werden.
podium veranstaltet von:
totale kriegsdienstverweigerer initiative dresden,
bildungswerk weiterdenken, buchladen koenig kurt und az conni

20:00 /// buchhandlung im kunsthof /// görlitzer straße 23

links:
www.weiterdenken.de
www.azconni.de
www.newprofile.org

12.05.2005
Im Dilemma Eindrücke von der radikalen Linken in Israel

Vortrag und Diskussion mit Stephan Grigat

Was bedeutet es, im Staat der Shoah-Überlebenden radikale Staats- und Kapitalkritik zu formulieren? Linke befinden sich in Israel in einem Dilemma, das aber nur den wenigsten bewusst zu sein scheint. Der Normalzustand sollte sein, dass man sich als Staatskritiker gegen die Ideologie zur Wehr setzt, der Staat seien "wir alle", und die Anmaßung des Souveräns zurückweist, einem, da man nun einmal lebt, auch noch ein "Recht auf Leben" zuzuweisen, mit dem die staatliche Gewalt stets demonstriert, dass sie dieses Recht jederzeit auch entziehen oder relativieren kann. Abstrakt trifft das auf Israel ebenso zu; Israel aber ist nicht "normal", ist kein "Staat wie jeder andere auch", sondern die bürgerliche Emanzipationsgewalt von Juden und Jüdinnen, ein bewaffnetes Kollektiv zur Abwehr des antisemitischen Terrors. Insofern ist seine Existenz, auch wenn dieses scheinbare Paradox nur wenige in der radikalen Linken wahrhaben möchten, die Bedingung für radikale Kritik an Staat und Kapital. Worin unterscheidet sich vor diesem Hintergrund der israelische Nationalismus von anderen? Wie ist das Verhältnis von zionistischen und antizionistischen Linken in Israel? Welche Rolle spielt die innerisraelische Kritik für die Nahostdiskussionen in Europa?
19:30 /// az conni /// rudolf-leonhard-straße 39

26.03.2005
Kritik und Perspektiven der (Post-)antifa

Vortrag und Diskussion.
anschließend Benefizdisko mit dj mildred, dj bubble, djane sündrom, dj bellicism (alle Leipzig)

veranstaltet von incipito, blackstarconspiracy,
buchladen koenig-kurt und az conni
20:00 /// az conni ///rudolf-leonhard-straße 39

links:
www.left-action.de/incipito
www.blackstarconspiracy.de

17.03.2005
Geschichte und Gegenwart der Anarchie

Vortrag und Diskussion mit Lou Marin, Marseille [Graswurzelrevolution]

Wer wollte nicht immer schon mal wissen, was das ist: Anarchie, Anarchismus, anarchistische Bewegung? Zustände wie im Irak, im Sudan? Weit gefehlt! Das ist überhaupt das Gemeine, dass Staaten und Militärs Länder kaputtmachen und dann behaupten, dort herrsche Anarchie! Lou Marin arbeitet seit 1979 praktisch und theoretisch für die gewaltfrei-anarchistische Zeitung Graswurzelrevolution. Er versucht, an diesem Abend den weiten Bogen zu spannen und einen einführenden Überblick über die Geschichte des Anarchismus und der anarchistischen Bewegung weltweit zu geben und daraus Positionen und Strömungen bis in die Gegenwart zu erklären und darzustellen.
20:00 /// AZ Conni /// Rudolf - Leonhard - Straße 39

7.02.2005 Titel
"Sie warn die Antideutschesten der deutschen Linken"
Zu Geschichte, Kritik und Zukunft antideutscher Politik

Vortrag und Diskussion mit Gerhard Hanloser, Herausgeber des gleichnamigen Buches

Angesichts des verheerenden Zustands der linken Bewegung hierzulande, schien der ab den neunziger Jahren aufkommende antideutsche Diskurs zweierlei miteinander zu verbinden: Selbstkritik der oftmals nationalistischen und populistischen Linken auf der einen und eine Schärfung der Kritik des Bestehenden auf der anderen Seite. Nichts von dem trat ein, vielmehr steht die antideutsche Linke für einen affirmative turn innerhalb der Linken generell. Eine radikale Kritik der herrschenden Verhältnisse wird nicht umhinkommen, das antideutsche Phänomen als Teil des Mainstreams im sektenhaften Gewand zu erkennen. Versammelt werden hier Stimmen von frühen KritikerInnen am anti-deutschen Phänomen und von denjenigen, die eine praktische und theoretische Beschäftigung mit antideutschen Themenfeldern teilen: Ablehnung von Deutschland als post-faschistischer Gesellschaft, Anti-Nationalismus, Kritik des (linken) Antisemitismus.... Gerhard Hanloser wird die Beiträge der AutorInnen - u.a. Ilse Bindseil, oshe Zuckermann, Holger Schatz, Cazi Caglar und Marcus Mohr - kurz vorstellen und auf die Geschichte des Anti-Deutschen-Syndroms eingehen. Ein Schwerpunkt liegt auch auf den Positionen zur Bombardierung Dresdens, woran sich sicher eine spannende Diskussion anschließen wird.

Titel:
Gerhard Hannloser
Sie warn die Antideutschesten
der deutschen Linken.
Zu Geschichte, Kritik und
Zukunft antideutscher Politik

Unrast Verlag 2004
ISBN-10: 3-89771-432-9
16 Euro
www.unrast-verlag.de
20:00 /// AZ Conni /// Rudolf - Leonhard - Straße 39

29.11.2004
Diavortrag und Diskussion

Ein Reisebericht von Pierre Mosbeux

Für zehn Tage im März 2004 fuhren im Rahmen eines gewerkschaftlichen Austauschprogramms 19 Aktive aus Gewerkschaften, sozialen Initiativen und Geschichtsprojekten nach Tel Aviv. Die Reise hatte drei Schwerpunkte: - die Arbeit der Histadrut (der israelische Gewerkschaftsverband) und der Jugendarbeit von Hano'ar Ha'oved we Halomed (gewerkschaftlicher Verband) - die Bedeutung des Nationalsozialismus für die Menschen in Israel und für das israelisch-deutsche Verhältnis - der Nahost-Konflikt und die Perspektiven für Frieden. Vor dem Hintergrund rückläufiger deutsch-israelischer Austauschprogramme und eines öffentlichen Klimas in Europa, in dem zunehmend Israel zum Verursacher der Konflikte in Nahost erklärt wird, soll mit diesem Vortrag und der Dokumentation der Reise (www.dgb-bwt.de) dazu beigetragen werden, sich der israelischen Gesellschaft mit Neugier, Empathie und Kritikfähigkeit anzunähern und dazu angeregt werden, eigene Bilder zu hinterfragen.
20:00 /// AZ Conni /// Rudolf - Leonhard - Straße 39

30.10.2004 Titel
Projekt A-Versuch und Scheitern eines anarchistischen Großprojektes

"In den fruehen 80er Jahren versuchte eine grosse Gruppe von Menschen seit den 70er Jahren entwickelte Vorstellungen von einem gemeinsamen anarchistischen Lebensprojekt (Leben, Arbeiten, Politik) auf der Basis des Konzepts von Horst Stowasser "Das Projekt A" umzusetzen. Aus einem ueber Jahre entstandenen Diskussionszusammenhang den schaetzungsweise 1000 Menschen durchliefen und der sogar international Menschen motivierte, versuchte eine kleine Gruppe Entschlossener, flankiert von anderen Gruppen Sympathisierender und Halbentschlossener sich zunaechst in Alsfeld (Hessen), gleichzeitig Leer (Ostfriesland) und dann Neustadt an der Weinstrasse niederzulassen. Statt 200 starteten nur gut 20 Leute in das Abenteuer. Haeuser wurden gekauft, Betriebe, WGs und eine Kommune gegruendet. Das Ziel: Anarchie und AnarchistInnen sollten fuer Normalo-NachbarInnen normal werden und als Zerrbild verschwinden. Letzteres gelang bedingt - das Projekt scheiterte ueber mehrere Etappen. Aber blieb nicht folgenlos.

Ueber die Gruende, die Geschichte und Schlussfolgerungen hierzu berichtet in Wort und Bild ein von Anfang an Beteiligter - R@lf G. Landmesser, Schwarzrotbuch Verlag / Libertarian Press Agency / A-Laden Berlin.
20:00 /// AZ Conni /// Rudolf - Leonhard - Straße 39

20.10.2004 Titel
EZLN: 20 + 10 - Das Feuer und das Wort. Eine Welt, in der viele Welten Platz haben.

Buchvorstellung mit der Aktivistin und Autorin Gloria Mu�z Ramírez

Im Oktober 2004 organisiert die Gruppe B.A.S.T.A. (Münster) mit Unterstützung zahlreicher lokaler Organisationen eine Rundreise mit der mexikanischen Aktivistin, Journalistin und Autorin Gloria Mu�z Ramírez, die sieben Jahre mit den aufständischen Zapatistas gelebt und das Buch "EZLN: 20+10 - Das Feuer und das Wort" verfasst hat. Das Buch gibt, so Subcomandante Marcos von der zapatistischen Befreiungsbewegung EZLN, den bisher vollständigsten Überblick über das öffentliche Wirken der zapatistischen Bewegung in Chiapas / Mexiko und darüber hinaus. 20 und 10 - das sind 20 Jahre Bestehen der EZLN, 10 Jahre Vorbereitung und 10 Jahre Konflikt. Guerilleros und Guerilleras der EZLN sowie UnterstützerInnen aus den Basisgemeinden kommen im Buch zu Wort und berichten auch aus ihrer persönlichen Sicht über die ersten zehn Jahre. Jahr für Jahr wird dann das öffentliche Agieren der Zapatistas nachgezeichnet und analysiert, vom Augenblick des bewaffneten Aufstandes am 1. Januar 1994, dem Beginn des Krieges, über die vielfältigen zivilen Mobilisierungen bis hin zur Verkündung der Selbstverwaltung in Rebellion in den fünf zapatistischen Kommunikationszentren, den "Caracoles", im Jahre 2003. Subcomandante Marcos äussert sich im dritten Teil des Bandes u.a. zum Krieg, zur Autonomie, zum "Wort als Waffe und Schweigen als Strategie", zur Antiglobalisierungsbewegung, zu den zapatistischen Dörfern und zum Widerstand sowie zur zapatistischen Vision "einer Welt, in der viele Welten Platz haben"... Mit der Rundreise soll der Aufstand der Zapatistas und die Geschichte der Menschen aus Chiapas, die so lange ausgeschlossen, ausgebeutet und unterdrückt wurden (und noch immer werden), "lebendig" werden und der hiesigen Öffentlichkeit intensiv vorgestellt werden. Dies ist besonders wichtig, da die mexikanische Regierung und zahlreiche Medien die Problematik zunehmend verschweigen oder nicht wahrheitsgetreu darstellen. In der Veranstaltung sollen der Aufstand der Zapatistas und seine praktische und theoretische Bedeutung für Mexiko, Lateinamerika und die Welt erläutert und diskutiert werden. Gloria Mu�z Ramírez wurde 1967 in Distrito Federal, Mexiko, geboren. Nach ihrem Journalistikstudium an der Autonomen Nationalen Universität von Mexiko (UNAM) begann sie 1988 ihre Laufbahn als Journalistin. Sie arbeitete u.a. für die mexikanischen Zeitungen Punto und La Jornada sowie für die deutsche Nachrichtenagentur DPA. Ab 1994 widmete sie ihre Arbeit dem Konflikt im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, wo sie sieben Jahre mit den zapatistischen indigenen RebellInnen lebte. Heute ist sie Mitherausgeberin der bedeutenden Zeitschrift Rebeldía (Mexiko-Stadt), die sich mit Diskussionen um "Zapatismus", sozialen Fragen, basisorientiertem Widerstand, Kultur und internationaler linker Politik beschäftigt.

veranstaltet von:
risa efau, Bildungswerk Weiterdenken in der Heinrich Böll Stiftung e.V.,
ENS
(gefördert durch BMZ), ACI, Buchladen koenig kurt, coloradio
20.00 /// riesa efau /// Dachsaal - Adlergasse 14, Dresden

links:
riesa efau
coloradio
Bildungswerk Weiterdenken in der Heinrich Böll Stiftung e.V.